4X4 WILLKOMMEN!

VORANMELDUNG – wegen der Platzbelegung, der Übersicht halber unerläßlich:
http://westkarpaten.ro/anfrage/

Wir selber – ehemalige Offroader und Camper – nun Dauercamper im Ruhestand – bieten privat für
eine Kostenaufwandsentschädigung, Alle Merkmale und Eigenschaften eines Campingplatzes:

Lage: Direkt am Arieş-Fluß, am Berg, am Wald, an der Landstraße DN 75.
Verkehrsgünstig gelegen, bloß 135 km hinter der ungarisch-rumänischen Grenze Mehkerek-Salonta. Ideal auch als Zwischenstopp für andere Ziele.

Ausstattung: Mehrere Stellplätze, Strom, Beleuchtung, Wasser, warme Duschen, Wi-Fi.

Möglichkeiten: Ruhe oder Unternehmungen, sehr interessante, unterschiedliche Sehenswürdigkeiten – Geschützte Attraktionen / Naturdenkmäler – hier im Naturpark der Westkarpaten Transsilvaniens bzw. dem Padiş-Nationalpark.
Beratung und Wanderkarten. Wir sprechen deutsch.

Eigenschaften: Ebenes Gelände, Entschleunigte Zone, Idyllische Lage, Zentral gelegen
(Zentrum 900 m), Einkaufsmöglichkeiten, Bars, Restaurants.

Vorteile: Ideal als Startbasis für Offroad-Touren oder -Treffen und Erfahrungsaustausch. Kurzfristig bis zu 10 Geländewagen (bei Vorreservierung).

Offroad, Natur und Abenteuer

Die Möglichkeiten der Offroad-Touren sind unbegrenzt.

Detailliertere Infos u. Fotolinks für Unternehmungen stehen auf Abfrage bereit: http://westkarpaten.ro/anfrage/   

„Offroad” bedeutet in den Westkarpaten Rumäniens nicht einfach nur „querfeldein” fahren, sondern hauptsächlich entlang der Flüsse und Täler auf Schotterwegen, aber auch auf unbefestigten Wegen durch Wiesen und Wälder, bis hinauf in die höchsten Bergregionen vorzudringen, da es keine gesperrten Wege gibt, sondern die Grenzen der Befahrbarkeit einfach von dem Talent des Fahrers und den Möglichkeiten seines Geländefahrzeugs abhängen .. dabei sind nichtalltägliche Begegnungen an der Tagesordnung: Hirten mit Schafherden, Wild, grandiose Natur, Weite, Einsamkeit, Abgeschiedenheit, Stille. Das Verweilen, Betrachten und Staunen wird so zum unwiederbringlichen Erlebnis!

In den Tälern geht es z.B. entlang der Gebirgsbäche durch tiefe Klammen mit hohen senkrechten Felswänden und Höhlen, vorbei an den Pferdefuhrwerken der Gebirgsbauern (Motzen), die entweder talabwärts mit Holztransporten oder talaufwärts von einem Bauernmarkt heimkehrend unterwegs sind. Die Westkarpaten haben keine schroffen Gipfel und sind daher bis in ihre höchsten Regionen bewohnt.

Dabei geht es vorbei an unzähligen, nicht beschilderten Quellen ohne Namen, z. T. tritt das Wasser direkt aus dem Boden aus und schafft herrliche natürliche Blumeninseln – abgeschieden und mitten im Grünen – während es gegenüber aus einer Felsenhöhle in Wirbeln hervorschießt, oder drüben in einer Klamm, im 20 m tiefen Wasserfall talabwärts rauscht ..

Talaufwärts, plötzlich auch ohne die Wassergeräusche, eine Stille, die die Ohren schmerzt – kein Verkehr, kein Flugzeug, einfach kein Geräusch mehr, nur Schmetterlinge in würziger Luft von außergewöhnlicher Klarheit, weit abseits von jeder möglichen Verschmutzung.

Voran, schließlich nur noch die Felsen, das Immergrün der Fichtenwälder und ein markierter Wanderweg – oder andererweits der Gipfel. So stellen sich durch die Weite und alle Möglichkeiten, welche diese Freiheit bieten kann, bei dem Großstadtmenschen die Gelassenheit und Romantik ein, die er so sehr vermißte ..